Filter716.847 Hotelsauf 192 WebseitenFavoriten
Von Samstag, 17.05.14 bis Sonntag, 18.05.14

Rittergut Haus Laer

Bed & Breakfast 0
Höfestraße 45 44803 Bochum Deutschland
Lade Daten...
Mehr Hotels anzeigen

Beschreibung Rittergut Haus Laer

Hotel Rittergut Haus Laer

Preiskalender

90
80
70
60
April Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
MaiMai Do
1
 Fr
2
 Sa
3
 So
4
 Mo
5
 Di
6
 Mi
7
 Do
8
 Fr
9
 Sa
10
 So
11
 Mo
12
 Di
13
 Mi
14
 Do
15
 Fr
16
 Sa
17
 So
18
 Mo
19
 Di
20
 Mi
21
 Do
22
 Fr
23
 Sa
24
 So
25
 Mo
26
 Di
27
 Mi
28
 Do
29
 Fr
30
 Sa
31
JuniJuni So
1
 Mo
2
 Di
3
 Mi
4
 Do
5
 Fr
6
 Sa
7
 So
8
 Mo
9
 Di
10
 Mi
11
 Do
12
 Fr
13
 Sa
14
 So
15
 Mo
16
 Di
17
 Mi
18
 Do
19
 Fr
20
 Sa
21
 So
22
 Mo
23
 Di
24
 Mi
25
 Do
26
 Fr
27
 Sa
28
 So
29
 Mo
30
JuliJuli Di
1
 Mi
2
 Do
3
 Fr
4
 Sa
5
 So
6
 Mo
7
 Di
8
 Mi
9
 Do
10
 Fr
11
 Sa
12
 So
13
 Mo
14
 Di
15
 Mi
16
 Do
17
 Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26

Adresse

  • Rittergut Haus Laer
  • Höfestraße 45
  • 44803 Bochum
  • Deutschland
  • Telefon: +49(234)383044
  • Fax:+49(234)385375
  • Offizielle Homepage

Geeignet für

  • Hochzeitsreisende

Zimmerausstattung Rittergut Haus Laer

  • Badezimmer mit Dusche
  • Fenster zum Öffnen
  • Sitzecke
  • Küche/ Küchenzeile

Hotelausstattung Rittergut Haus Laer

  • Parkplätze/ Parkhaus
  • Garten oder Park
  • Tagungsräume
  • Balkon/ Terrasse (Zimmer)

Sportmöglichkeiten

  • Lauf-/ Inline-Skatestrecke

Unterkunftsart

  • Bed & Breakfast
  • Mariä Himmelfahrt

    Mariä Himmelfahrt

    Die erste Kirche an dieser Stelle wurde 1296 geweiht und war die Klosterkirche der Dominikaner. Im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts waren umfangreiche Renovierungsarbeiten erforderlich. Nachdem die Klosterkirche zu klein geworden war, begann 1904 ein Neubau, der 1908 vollendet war. Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges brachten 1945, bis auf Krypta und Teile des Hauptportals, die fast vollständige Zerstörung der Kirche. Der Wiederaufbau wurde mit der Grundsteinlegung 1950 begonnen und lag zum Teil auf den Grundmauern der alten Klosterkirche. Die Weihe der fertiggestellten Kirche war 1952. In den Folgejahren erhielt die Kirche durch Erweiterungen wie dem Anbau des Turmes 1965 und Neugestaltung des Portals und der Vorhalle ihr heutiges Aussehen.
    mehr
    weniger
  • Alt-Siedlung Friedrich-Heinrich

    Alt-Siedlung Friedrich-Heinrich

    Die Siedlung "Friedrich-Heinrich" entstand ab dem Jahre 1909 für die Bergleute der gleichnamigen Zeche in Kamp-Lintfort. Sie folgte den Prinzipien der Gartenstadt und gilt mit einer Fläche von rund 76 Hektar als größte Werkssiedlung der Region. Nach umfangreicher Sanierung und Restaurierung der Wohngebäude steht die Siedlung jetzt unter Denkmalschutz. Das frühere Bergwerk "Friedrich-Heinrich" ist unter dem Namen "Bergwerk West" immer noch aktiv und fördert mit rund 3.800 Mitarbeitern jährlich circa 3,2 Mill. Tonnen Kohle. Auf der angegebenen Homepage findet man weitere Bilder und Informationen sowie eine Anfahrtsbeschreibung und einen Link zum Geodatenserver des Regionalverbandes Ruhr. Diese Siedlung ist zugleich ein Zielpunkt der "Route der Industriekultur". Dazu zählen 52 herausragende Zeugnisse der industriekulturellen Vergangenheit und Gegenwart des Ruhrgebietes.
    mehr
    weniger
  • Stadtrundgang Neuss

    Stadtrundgang Neuss

    Dieser Stadtrundgang beginnt für Bahnreisende am Hauptbahnhof Neuss. Unübersehbar die Marienkirche, die man links liegen lässt und über den Marienkirchplatz, die Nieder- und die Hafenstraße die Rheinstraße mit Resten der alten Stadtbefestigung und der Stadtbibliothek erreicht. Der Rheinstraße folgend, vorbei am Gymnasium, passiert man die Marienkapelle und kommt zum Münsterplatz mit Vogthaus und Quirinusbrunnen. Rechts am alles überragenden Quirinusmünster vorbei kommt man zum Zeughaus am Freihof, der an an den Markt grenzt, an dem das Rathaus und der Marktbrunnen stehen. Nach einem kurzen Umweg zum Hafenbecken geht man vorbei am Kehlturm und Rheinischen Landestheater zur Oberstraße. Diese führt direkt zum Obertor, wobei man auf dem Weg dorthin noch den Jesuitenhof, das Haus Rottels und das Stadarchiv besuchen kann. Am Clemens-Sels-Museum betritt man dann den Rosengarten, in dem von der alten Stadtmauer noch der Windmühlenturm und der Blutturm stehen. An der Ecke Zollstraße / Michaelstraße sind noch eine Gruppe Giebelhäuser und in der Michaelstraße das älteste Haus von Neuss zu sehen. Nach diesem Abstecher geht man an der Stele mit dem Modell des Zolltores den Wierstraetweg entlang zum Kulturforum Alte Post, an dem auch das Denkmal von Theodor Schwann steht. Dem Weg weiter folgend kommt man zum Hamtorplatz mit Resten der alten Stadtmauer und einem Modell des Hamtores. Die Sebatianusstraße, der man dann folgt, führt vorbei am Schwatten Päd zur Niederstraße mit Sankt Sebastianus und von dort zurück zum Hauptbahnhof. Neben diesem Rundgang, der als Broschüre vorliegt, bietet die Touristinformation auch geführte Rundgänge an.
    mehr
    weniger
  • Am Bastianes

    Am Bastianes

    Nahe dem Hamtorplatz in Neuss können Sportfreunde in der Kneipe "Am Bastianes" bei alkoholischen und Erfrischungsgetränken Sportveranstaltungen sowohl auf dem Fernseher als auch auf einer Großleinwand verfolgen. Die Kneipe bietet etwa 30 Gästen Platz. Geöffnet hat "Am Bastianes" täglich (außer dienstags) von 12.00 Uhr bis 3.00 Uhr (sonntags ab 17.00 Uhr).
    mehr
    weniger
  • Drusushof

    Drusushof

    In der Innenstadt von Neuss nahe dem Hamtorplatz findet man das Restaurant Drusushof. In den Räumen werden regionale gutbürgerliche, aber auch internationale Gerichte (auch nach einer täglich wechselnden Karte) serviert. Frühstück wird von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr angeboten. An jedem zweiten Sonntag im Monat findet hier ein Jazz-Frühschoppen mit Live-Musik statt. Das Restaurant bietet auch die Möglichkeit, private Feiern zu veranstalten. Bei schönem Wetter steht den Gästen eine Außenterrasse zur Verfügung. Geöffnet hat der Drusushof montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 1.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11.00 Uhr bis 1.00 Uhr.
    mehr
    weniger
  • Museum Morsbroich

    Museum Morsbroich

    Das Museum Morsbroich präsentiert in seiner Kunstsammlung rund 400 Bilder und Plastiken sowie 5000 Grafiken zur Gegenwartskunst. Darüber hinaus finden hier internationale Wechselausstellungen statt. Standort des Museums ist ein barockes Jagdschlösschen aus dem Jahr 1775. Zum Schloss Morsbroich gehört eine große Parkanlage, in dem auch diverse Skulpturen zu sehen sind, sowie ein Restaurant. Öffnungszeiten: Dienstag 11 bis 21 Uhr (außer feiertags, dann nur bis 17 Uhr) Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr Die aktuellen Ausstellungstermine, Eintrittspreise und Anfahrtswege findet man auf der Homepage.
    mehr
    weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben