Filter716.847 Hotelsauf 195 WebseitenFavoriten
Von Sonntag, 27.04.14 bis Montag, 28.04.14

Gästehaus DAH-Inn

Hotel 3
Schleißheimer Straße 4 b 85221 Dachau Deutschland
Lade Daten...

Beschreibung Gästehaus DAH-Inn

Hotel Gästehaus DAH-Inn

Preiskalender

150
120
90
60
April Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
MaiMai Do
1
 Fr
2
 Sa
3
 So
4
 Mo
5
 Di
6
 Mi
7
 Do
8
 Fr
9
 Sa
10
 So
11
 Mo
12
 Di
13
 Mi
14
 Do
15
 Fr
16
 Sa
17
 So
18
 Mo
19
 Di
20
 Mi
21
 Do
22
 Fr
23
 Sa
24
 So
25
 Mo
26
 Di
27
 Mi
28
 Do
29
 Fr
30
 Sa
31
JuniJuni So
1
 Mo
2
 Di
3
 Mi
4
 Do
5
 Fr
6
 Sa
7
 So
8
 Mo
9
 Di
10
 Mi
11
 Do
12
 Fr
13
 Sa
14
 So
15
 Mo
16
 Di
17
 Mi
18
 Do
19
 Fr
20
 Sa
21
 So
22
 Mo
23
 Di
24
 Mi
25
 Do
26
 Fr
27
 Sa
28
 So
29
 Mo
30
JuliJuli Di
1
 Mi
2
 Do
3
 Fr
4
 Sa
5
 So
6
 Mo
7
 Di
8
 Mi
9
 Do
10
 Fr
11
 Sa
12
 So
13
 Mo
14
 Di
15
 Mi
16
 Do
17
 Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
 Do
31

Adresse

  • Gästehaus DAH-Inn
  • Schleißheimer Straße 4 b
  • 85221Dachau
  • Deutschland
  • Telefon: +49(8131)3383730
  • Fax:+49(8131)354515
  • Offizielle Homepage

Zimmerausstattung Gästehaus DAH-Inn

  • Badezimmer mit Dusche
  • Fenster zum Öffnen
  • Fernseher
  • Haartrockner
  • Heizung
  • Satelliten-TV
  • Sitzecke
  • Telefon
  • WLAN im Zimmer

Hotelausstattung Gästehaus DAH-Inn

  • Parkplätze/ Parkhaus
  • Terrasse
  • Hotelbar
  • Nichtraucherzimmer
  • PC mit Internet-Zugang
  • Restaurant
  • WLAN in der Lobby
  • Balkon/ Terrasse (Zimmer)

Sportmöglichkeiten

  • Wanderwege

Unterkunftsart

  • Hotel
Bewertungsübersicht
Gesamtbewertung trivago Rating Index™ basierend auf 242 Bewertungen im Internet
83/100

Der tRI™ sammelt verfügbare Bewertungsquellen aus dem Internet, kombiniert diese mit Hilfe eines Algorithmus und bietet so eine zuverlässige und unabhängige Bewertungs-Punktzahl. Erfahren Sie mehr
83 von 100 basierend auf 242 Bewertungen
  • Weilheim Wanderroute 2

    Weilheim Wanderroute 2

    Diese Wanderroute liegt in Weilheim in Oberbayern. Die Strecke beginnt bei der Stadthalle am Festplatz. Den ersten Teil geht man den Fluss Ammer entlang. In weiterer Folge kommt man an verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Region vorbei wie zum Beispiel den Moorseen. Die Länge der Strecke beläuft sich auf rund 21,4 Kilometer, der Höhenunterschied beträgt 130 Meter. Die Dauer ist auf 5,5 Stunden eingeschätzt worden. Nähere Informationen über den Streckenverlauf findet man auf der angegebenen Internetseite.
    mehr
    weniger
  • Weilheim - Wanderroute 1

    Weilheim - Wanderroute 1

    Die Wanderroute 1 in Weilheim ist nur eine von mehreren Touren, die man in der Gegend unternehmen kann. Der Ausgangspunkt oder Startpunkt der Route ist am Parkplatz bei der Waldgaststätte Gögerl. Während des Streckenverlaufs bekommt man Einblicke in die Bergweld und auf den Hohenpeißenberg. Des Weiteren kann man hier einige Überreste aus dem 9. und 10. Jahrhundert sehen. Die Wegstrecke ist rund 4,7 Kilometer lang und man hat einen Höhenunterschied von 100 Metern zu bewältigen. Für geübte Wanderer ist die Strecke in rund 1,5 Stunden zu schaffen. Nähere Informationen über den Streckenverlauf findet man auf der angegebenen Internetseite.
    mehr
    weniger
  • Klosterbräustüberl Reutberg

    Klosterbräustüberl Reutberg

    Beim Klosterbräustüberl Reutberg, das sich in Sachsenkam befindet, stehen bayerische und auch vegetarische Gerichte auf der Speisekarte. Im Sommer ist der Biergarten auch bewirtschaftet. Die Küche ist durchgehend zwischen 11:30 und 21:30 Uhr geöffnet. Auf der Internetseite sind unter der Rubrik "Aktuelles" Veranstaltungstermine hinterlegt. Der "Reutberger Bierabend" wird regelmäßig über das Jahr angeboten. Eintrittskarten gibt es für diesen Abend im Vorverkauf. Zu dem Bierabend gehören Bierprobe, Brauereiführung, Vier-Gänge-Bier-Menü und Live-Musik.
    mehr
    weniger
  • Stadtmuseum Weilheim

    Stadtmuseum Weilheim

    Das Stadtmuseum befindet sich im alten Rathaus in der Altstadt direkt am Marienplatz der Stadt Weilheim in Oberbayern und wurde 1966 eröffnet. Es wird auch Museum des Pfaffenwinkels genannt. Die Ausstellung befindet sich auf 4 Etagen. Im Erdgeschoss des Museums findet der Besucher ständig wechselnde Kunstausstellungen von unterschiedlichen Künstlern aus der Region. Im 1. Obergeschoss werden u.a. Werke von Weilheimer Künstlern wie Johann Baptist Baader und Franz Xaver Schmädl gezeigt. Ebenfalls auf dieser Etage kann der Besucher die Arbeiten der Handwerker der vergangenen Jahrhunderte betrachten. Im 2. Obergeschoss befinden sich Exponate zum religiösen Brauchtum und eine Vielzahl von Ausstellungsstücken zur Stadtgeschichte. Zudem kann der Besucher im Skulpturensaal Figuren aus 4 Jahrhunderten betrachten. Im 3. Obergeschoss ist eine Jahreskrippe aus dem Jahr 1723 zu sehen. Zwei Schlafzimmer aus dem 18. und 19. Jahrhundert vervollständigen die Ausstellung. In der Bürgerstube werden Gemälde und Fotos Alt- Weilheimer Bürger gezeigt um die Entwicklung des Ortes aufzuzeigen. Geöffnet ist das Museum Dienstag bis Freitag und Sonntag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr.
    mehr
    weniger
  • Lin Fah

    Lin Fah

    Das Restaurant Lin Fah befindet sich im Altstadt-Center, gegenüber vom Stadttheater. Die Einrichtung ist typisch asiatisch. Hier wird chinesische Küche serviert. Montag bis Samstag von 11.30 bis 15.00 Uhr werden vergünstigte Mittagsmenüs angeboten. Auch Feiern werden hier ausgerichtet. Alle Speisen können mitgenommen werden. Das Restaurant hat täglich von 11.30 bis 15.00 Uhr und 17.30 bis 23.30 Uhr geöffnet. Es hat keinen Ruhetag. Folgende Zahlungsmittel werden akzeptiert: American Express, Eurocard, Visacard, Restaurantscheck, Bargeld.
    mehr
    weniger
  • Sankt Michael

    Sankt Michael

    Die katholische Pfarrkirche Sankt Michael befindet sich in der Stadtmitte von Schwabmünchen direkt an der Hauptstraße. Die Geschichte der Kirche reicht weit bis in das 10. Jahrhundert zurück. Im Jahr 953 wird Schwabmünchen urkundlich als Castellum quod dicitur Matahinga erstmals erwähnt. Die Pfarrei entstand vermutlich in dieser Zeit. Der ursprüngliche Kirchenbau entstand in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, die Untergeschosse des Turmes stammen noch aus dieser Zeit. Von 1614 bis 1617 erfolgte ein Umbau der Kirche in eine dreischiffige Anlage, Baumeister war Jakob Aschberger. 1688 wurde der Chorraum umgestaltet und mit Stuckierungen versehen. Um 1700 bekam die Kirche einen neuen Hochaltar, der durch Johann Baptist Libigo und Christioph Fischer gestaltet wurde. 1855 schuf Ferdinand Wagner das Deckengemälde "Das göttliche Weltgericht", die Bildfelder im Chor sind Arbeiten von Karl Joseph Kober. Am 4. März 1945 wurde die Kirche bei einem Bombenangriff stark zerstört. Zwischen 1947 und 1952 erfolgte der Wiederaufbau unter Leitung von Thomas Wechs. Die Weihe der neuen Kirche fand am 24.12.1949 durch Bischof Dr. Josef Freundorfer statt. Die Kirche ist tagsüber geöffnet.
    mehr
    weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben