Filter723.342 Hotelsauf 200 WebseitenFavoriten
Di, 29.07
Mi, 30.07
Von Dienstag, 29.07.14 bis Mittwoch, 30.07.14

Inglaterra

Hotel3
Cettie Meriem, 4 18010 Granada Spanien
Lade Daten...
Mehr Hotels anzeigen
Hotel Inglaterra

Beschreibung

Das Hotel NH Inglaterra befindet sich in Granada in Spanien und wurde mit 3 Sternen klassifiziert. Es befindet sich in der Altstadt und mehrere bekannte Sehenswürdigkeiten kann man nach wenigen Gehminuten erreichen. Verschiedene andere Sehenswürdigkeiten erreicht man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Zimmer sind modern gestaltet und ausgestattet mit Badezimmer mit Dusche, Haartrockner und Telefon, Klimaanlage, Fernseher, Schreibtisch, Modem, Minibar und Sitzecke. Der Gast hat die Möglichkeit zwischen Raucher- und Nichtraucherzimmer zu wählen. Im Hotel steht im öffentlichen Bereich wie auch in den Zimmern WLAN bereit. Kinder erhalten auf Wunsch ein Kinderbett. Die Rezeption hat rund um die Uhr geöffnet und bietet einen Concierge Schalter. Außerdem werden eine Gepäckaufbewahrung und ein Geldwechsel angeboten. Zur weiteren Ausstattung gehören Zimmerservice, Wäscherei, Hotelsafe, Fahrstühle und Tagungsräume. Diese Räume sind mit Tagungstechnik ausgestattet und auch Büromaterialien sind erhältlich. Morgens wird den Gästen ein Frühstück in Buffetform bereitgestellt. Außerdem gibt es eine Bar.

Preiskalender

150
110
70
30
Juli Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
 Do
31
AugustAugust Fr
1
 Sa
2
 So
3
 Mo
4
 Di
5
 Mi
6
 Do
7
 Fr
8
 Sa
9
 So
10
 Mo
11
 Di
12
 Mi
13
 Do
14
 Fr
15
 Sa
16
 So
17
 Mo
18
 Di
19
 Mi
20
 Do
21
 Fr
22
 Sa
23
 So
24
 Mo
25
 Di
26
 Mi
27
 Do
28
 Fr
29
 Sa
30
 So
31
SeptemberSeptember Mo
1
 Di
2
 Mi
3
 Do
4
 Fr
5
 Sa
6
 So
7
 Mo
8
 Di
9
 Mi
10
 Do
11
 Fr
12
 Sa
13
 So
14
 Mo
15
 Di
16
 Mi
17
 Do
18
 Fr
19
 Sa
20
 So
21
 Mo
22
 Di
23
 Mi
24
 Do
25
 Fr
26
 Sa
27
 So
28
 Mo
29
 Di
30
OktoberOktober Mi
1
 Do
2
 Fr
3
 Sa
4
 So
5
 Mo
6
 Di
7
 Mi
8
 Do
9
 Fr
10
 Sa
11
 So
12
 Mo
13
 Di
14
 Mi
15
 Do
16
 Fr
17
 Sa
18
 So
19
 Mo
20
 Di
21
 Mi
22
 Do
23
 Fr
24
 Sa
25
 So
26
 Mo
27

Preisspanne

von 35€bis 45€

Adresse

Cettie Meriem, 4, 18010, Granada Spanien | Auf der Karte anzeigen
Telefon: +34(958)221559 | Fax:+34(958)227100 | Offizielle Homepage

Zahlungsart

  • American Express
  • Diner´s Club
  • Mastercard
  • Visa

Geeignet für

  • Geschäftsleute

Top 9 Ausstattungsmerkmale

  • WLAN
  • Parkplätze
  • TV
  • Klimaanl.
  • Terrasse
  • Pool
  • Wellness
  • Hotelbar
  • Safe

Zimmerausstattung

  • Badewanne,
  • Dusche,
  • Fernseher,
  • Haartrockner,
  • Heizung,
  • Hosenbügler,
  • Klimaanlage,
  • Minibar,
  • Pay-TV,
  • Radio,
  • Satelliten-TV,
  • Schreibtisch,
  • Sitzecke,
  • Telefon,
  • Computerspiel/ Playstation,
  • Kabel-TV,
  • WLAN im Zimmer

Hotelausstattung

  • Café/ Bistro,
  • Empfangshalle/ Lobby,
  • Express Check-in/ -out,
  • Fahrstuhl,
  • Fernsehraum,
  • Parkplätze/ Parkhaus,
  • Gepäckträgerservice,
  • Haustiere erlaubt,
  • Hotelbar,
  • Hotelsafe,
  • Kinderbetreuung,
  • Tagungsräume,
  • Nichtraucherzimmer,
  • PC mit Internetzugang,
  • Rezeption 24h,
  • Wäscheservice,
  • WLAN in der Lobby,
  • Zimmerservice,
  • Autovermietung im Hotel,
  • Concierge

Sportmöglichkeiten

  • Fahrradverleih

Bewertungsübersicht
Gesamtbewertung trivago Rating Index™ basierend auf 680 Bewertungen im Internet
79/100

Der tRI™ sammelt verfügbare Bewertungsquellen aus dem Internet, kombiniert diese mit Hilfe eines Algorithmus und bietet so eine zuverlässige und unabhängige Bewertungs-Punktzahl. Erfahren Sie mehr
  • andere Quellen (444) 444 Bewertungen
    79/100
79 von 100 basierend auf 711 Bewertungen
Catedral de Granada

Catedral de Granada

Zwischen den Straßen Gran Via, Oficios, Plaza de los Pasiegos und dem Gefängnis erhebt sich der zwischen dem 15. bis 18. Jahrhundert entstandene Dom Granadas. Ursprünglich befand sich der Dom in der Alhambra, wurde dann in den Stadtteil Realejo verlegt, bis er auf Anordnung der spanischen Könige auf den Mauern der Hauptmoschee im Stadtteil Medina errichtet wurde. Angeschlossen ist die Königliche Kapelle, sie ist mit vier Portalen verbunden, hier befinden sich die Grabstätten der katholischen Könige. Da dieses Bauwerk in mehreren Phasen errichtet wurde, findet man gotische Elemente neben Kunstwerken der Renaissance, wie die aus Carrara- Marmor gestalteten Sarkophage der Könige.

mehr
weniger
Bar la Sal

Bar la Sal

Die Bar la Sal ist eine Bar für Homosexuelle und besteht bereits seit 15 Jahren. Sie hat mit Hausmusik und DJ den Charakter eines Pubs, in dem auch getanzt wird. Die Bar steht lesbischen Frauen ebenso offen wie schwulen Männern.Es gibt einen für Ruhe sorgenden Türsteher. Neben der langen Bar befindet sich ein Bildschirm für Musikvideos.

mehr
weniger
Alcaicería

Alcaicería

Dieser Basar in einem Netz von engen Gassen rund um das alte Tor Bib-Rambla (heute Plaza de Bib-Rambla) war ursprünglich ein arabischer Basar, auf dem Rohseide gekauft und verkauft wurde, die von Mulikarawanen aus der Bergregion der Alpujarras hergebracht wurde. Dort wurde die Rohseide hergestellt, indem Seidenraupen mit Blättern des Maulbeerbaums gefüttert wurden. Alcaicería bedeutet soviel wie "Zugehörigkeit zu Caesar" als Dank dafür, dass Kaiser Justinian den Mauren die Erlaubnis erteilte, hier Seide zu verkaufen. Der Basar wurde abends rundherum durch zehn Türen verriegelt und mit Eisenketten verschlossen. Wachen liefen nachts durch die Gassen, um die wertvolle Ware zu schützen. 1843 brannte der Basar nieder und wurde anschließend teilweise wieder aufgebaut. Allerdings konnte der Basar seine große Bedeutung nie wieder erlangen. Heute ist dies noch immer ein Markt. Es werden nun vor allem touristische Souvenirs verkauft sowie Handwerksarbeiten wie bemalte Keramik, bekannt als Fajalauza, Holz-Inlays oder auch Laternen aus farbigem Glas.

mehr
weniger
Albaicín - Unesco

Albaicín - Unesco

Der Albaicín ist ein altes Maurenviertel innerhalb der Stadt Granada, von dem aus auch die Alhambra gesehen werden kann. Zu erreichen ist das maurische Viertel am besten über den Plaza Nueva, an der Iglesia de Santa Ana y San Gil vorbei und über eine maurische Brücke. Enge Gassen mit Kopfsteinpflaster führen den Albaicín-Hügel hinauf. Am Convento de Santa Catalina de Zafra kann man außer im August täglich Kuchen bei den Nonnen kaufen und im Viertel gibt es auch einige Cafés. Die Iglesia de San Salvador befindet sich ebenfalls in diesem Viertel. Auf der Plaza Larga wird an jedem Morgen Markt abgehalten. Von der UNESCO wurde das Viertel zum Weltkulturerbe erklärt.

mehr
weniger
Capilla Real

Capilla Real

Isabel und Fernando, die Katholischen Könige, entschieden 1504, in Granada begraben zu werden. Sie sahen diese Stadt als Symbol des christlichen Zusammenhalts Spaniens an. So wurde die Capilla Real („Königliche Kapelle“) gebaut. Es ging darum, ein Gebäude zu bauen, zu dekorieren und zu möblieren. Sie wurde im gotischen Stil erbaut und den Heiligen Johannes der Täufer und Johannes dem Evangelisten gewidmet. Die Königin starb ein Jahr vor Beginn des Baus, der König ein Jahr danach. Beendet wurde sie 1517 während der Zeit des Karl V., welcher dann ebenfalls die Reste seiner Eltern, Juana la Loca (Johanna die Verrückte) und Felipe el Hermoso (Philipp der Schöne) mit hineinlegte. Die Kapelle erhielt schon damals den wertvollen Nachlass der Katholischen Könige: Malereien, Bücher, Teppiche, Textilien, Dekorationen, Reliquien usw. Die eigentliche Machtfülle der königlichen Kapelle entstand im 16. Jahrhundert. Drei Schritte können beobachtet werden: Die „Geburt“ (mittelalterlicher Geist), die „Blüte“ während der Zeit von Kaiser Karl I. (barocke Dekoration, Vergrößerung, die Renaissance, die historische Macht), „die Zeit von Philipp II.“ (Verringerung der Macht). Im 20. Jahrhundert steigt wieder das historische und künstlerische Interesse an der Kapelle. So entstand das Museum für Touristen. Der frühere Handelsplatz dient als Eingang. Er wird zurzeit neu präsentiert, das Altarbild wird restauriert. Heute ist die Kapelle ein wichtiges Erscheinungsbild für die Stadt Granada. Touristen möchten vor allem über den Wert dieser Quelle erfahren. Die Balkone im Obergeschoss sind einer der attraktivsten Elemente des Gebäudes.

mehr
weniger
Monasterio de San Jerónimo

Monasterio de San Jerónimo

Das Kloster und die Kirche des Heiligen Jerónimo in Granada wurden von El Florentino, El Indiano und Diego von Siloé, und anderen wichtigen Künstlern Granadas im XVI. und XVII. Jahrhundert, d.h. in der Zeit der Renaissance, gebaut. Wichtigstes Kunstwerk ist der Altaraufsatz. Es wurde 1492 von den Katholischen Königen gegründet. Diese verwöhnten den Jeronimo-Orden besonders im Vergleich zu den Franziskanern und den Dominikanern. Sie gaben ihnen ein Grundstück mit Haus, Mühle und Feld, was einst den muslimischen Königen gehört hatte. Später übergab Karl V die Kapelle der Herzogin von Sesa, damit sie dort mit ihrem Mann, dem Gran Capitán, ihre Beisetzung einplanen konnte. Dadurch gab sie ihr Reichtum an das Kloster aus. Die Beerdigungskapelle verwandelte sich in einen Kern für Beerdigungen von Aristokraten. Für dieses Werk war El Florentino zuständig, wodurch ein italienischer Einfluss zu finden ist. Leider verhinderte die Ausplünderung des Generals Sebastini während der französischen Invasion, heute den Schatz der Kirche zu bewundern, wie z.B. Schmuck, Gitter in Silber, Fahnen vom Gran Capitán für seine Siege in den Schlachten oder das Schwert vom Papst Alexander VI für die Verteidigung der Kirche.

mehr
weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben