Filter730.535 Hotelsauf 207 Webseiten Vergleichen Sie Hotelpreise von
207 Buchungsseiten gleichzeitig!
Favoriten
So, 16.11
Mo, 17.11
Von Sonntag16.11.14 bis Montag17.11.14

Auerschmiede

Hotel0
Auerschmiede 2 83737 Irschenberg Deutschland
Lade Daten...
Kapelle Sankt Veit

Kapelle Sankt Veit

Die Kapelle Sankt Veit befindet sich östlich neben der Wallfahrtskirche Sankt Marinus und Anianus in Wilparting. Der Legende nach steht die Kapelle an einem historischen Ort. An dieser Stelle befand sich ehemals die Zelle des Heiligen Marinus. Der heutige achteckige barocke Bau wurde 1697 errichtet. Die Kuppel der Kapelle ist eine Arbeit von Andreas Hauser. Der barocke Altar stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts und zeigt im Mittelteil eine Skulptur des Kapellenpartrons Sankt Veit. Die Assistenzfiguren stellen die beiden Heiligen Marinus und Anianus dar. Das Kanzelkreuz stammt aus der Zeit um 1530. Die Schnitzereien in der Kapelle werden der Werkstatt Hans Leinbergers zugeschrieben. Das Deckengemälde wurde Ende des 17. Jahrhunderts gemalt, eine Restaurierung erfolgte 1968. Die Kapelle ist verschlossen und wird nur zu besonderen Anlässen geöffnet. In der Tür befinden sich jedoch Öffnungen für einen Blick in die Kapelle.

mehr
weniger
Sankt Agatha

Sankt Agatha

Die katholische Kirche Sankt Agatha befindet sich im Ortsteil Agatharied der Stadt Hausham. Sie wurde im 15. Jahrhundert im spätgotischen Baustil erbaut. Der Überlieferung nach soll Georg von Waldeck d. J. in seiner Gefangenschaft versprochen haben nach seiner Rückkehr in die Heimat 3 Kirchen erbauen zu lassen. Eine dieser Kirchen ist Sankt Agatha, sie wurde zu Ehren seiner Frau errichtet. Im 17. Jahrhundert wurde die Inneneinrichtung der Kirche teilweise in den Barockstil umgestaltet. Es wurde Gemälde, Skulpturen und Figuren der Barockzeit in die vorhandenen Altäre eingebracht. Im Mittelalter war Agatharied ein Wallfahrtsort des Sankt Jakobs-Weges. 1982/83 wurde die Kirche vollständig renoviert. Neben den Gottesdiensten werden auch Kirchenkonzerte in der Kirche durchgeführt.

mehr
weniger
Bergbaumuseum

Bergbaumuseum

Das Bergbaumuseum, das 1982 eröffnet wurde, befindet sich im Kellergeschoss des Haushamer Rathauses. Neben Einblicken in die Arbeitswelt der Bergleute zeigt es auch verschiedene Etappen der Erdgeschichte des bayrischen Oberlandes auf. Im Museum kann sich der Besucher durch eine Ausstellung von Geräten, Instrumenten, Grubenwerkzeugen und Karten ein Bild von der Arbeit im Bergbau machen. Dazu wird eine Fossilien- und Minaralienausstellung gezeigt. Originalaufnahmen auf Filmen, Fotos und Dias zeigen den Untertageabbau in Hausham. Das Museum ist jeden 1. Samstag im Monat von 14 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Führungen sind nach telefonischer Anfrage möglich.

mehr
weniger
Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit

Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit

Ursprung der Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit war eine Kapelle, die zwischen 1643-1645 erbaut wurde. In dieser Kapelle wurde eine Madonna im spätgotischen Stil aufgestellt und verehrt. Durch die Entdeckung einer Heilquelle wurde der Ort bekannt und im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich die Madonna in der Kapelle zum Gnadenbild. Die Kapelle wurde zu einem Wallfahrtsort. Noch heute kommen Wallfahrer aus der weiteren Umgebung und aus Tirol hierher. 1653 wurde mit dem Bau einer Barock- Kirche um die Kapelle herum begonnen. Der zweigeschossige Hochaltar im Innenraum der Kirche stammt aus dem Jahr 1698. Der untere Teil des Altars ist dem Heiligen Joseph gewidmet, der obere Teil der Heiligen Dreifaltigkeit. Hinter dem Hochaltar befindet sich eine Gnadenkapelle im Rokoko- Stil, die 1761 erbaut wurde. Neben den Gottesdiensten und Heiligen Messen werden in dieser Kirche auch Taufen und Hochzeiten durchgeführt. Ein kleines Wallfahrtsmuseum ist der Kirche angeschlossen.

mehr
weniger
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Die älteste Kirche Miesbachs wurde im Jahre 1312 zerstört. Auf dem Platz der heutigen Pfarrkirche befand sich im 14. Jahrhundert ebenfalls schon eine Kirche, was sich aus Messstiftungen ergäbe. 1527 durch Feuer arg beschädigt, wurde die Kirche 1663 bis 1665 unter Graf Johann Veit zu Wallenburg bedeutend erweitert. Nach einem weiteren Brand 1783 wurde sie schnell und einfach ohne ausgeprägten Baustil neu aufgebaut.

mehr
weniger
Bräuwirt

Bräuwirt

Der Bräuwirt bietet in drei Gaststuben regional bayerische Spezialitäten für den großen und kleinen Hunger. So gibt es neben der ''Gaststube'' noch die ''Wallenburger Stube'' mit Platz für bis zu 70 Personen und den ''Saal'' mit bis zu 200 Sitzplätzen. Ferner einen Biergarten am Marktplatz. Ein Gästeparkplatz befindet sich hinter dem Haus. Öffnungszeiten: täglich von 08:00 bis 24:00 Uhr, kein Ruhetag warme Küche von 11:30 bis 21:30 Uhr durchgehend

mehr
weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben