Filter716.847 Hotelsauf 195 WebseitenFavoriten
Von Sonntag, 11.05.14 bis Montag, 12.05.14

Castle Royal

Hotel 3
Moi Avenue 0800 Mombasa Kenia
Lade Daten...
Mehr Hotels anzeigen

Beschreibung Castle Royal

Hotel Castle Royal

Preiskalender

100
90
80
70
April Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
MaiMai Do
1
 Fr
2
 Sa
3
 So
4
 Mo
5
 Di
6
 Mi
7
 Do
8
 Fr
9
 Sa
10
 So
11
 Mo
12
 Di
13
 Mi
14
 Do
15
 Fr
16
 Sa
17
 So
18
 Mo
19
 Di
20
 Mi
21
 Do
22
 Fr
23
 Sa
24
 So
25
 Mo
26
 Di
27
 Mi
28
 Do
29
 Fr
30
 Sa
31
JuniJuni So
1
 Mo
2
 Di
3
 Mi
4
 Do
5
 Fr
6
 Sa
7
 So
8
 Mo
9
 Di
10
 Mi
11
 Do
12
 Fr
13
 Sa
14
 So
15
 Mo
16
 Di
17
 Mi
18
 Do
19
 Fr
20
 Sa
21
 So
22
 Mo
23
 Di
24
 Mi
25
 Do
26
 Fr
27
 Sa
28
 So
29
 Mo
30
JuliJuli Di
1
 Mi
2
 Do
3
 Fr
4
 Sa
5
 So
6
 Mo
7
 Di
8
 Mi
9
 Do
10
 Fr
11
 Sa
12
 So
13
 Mo
14
 Di
15
 Mi
16
 Do
17
 Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
 Do
31

Adresse

  • Castle Royal
  • Moi Avenue
  • 0800Mombasa
  • Kenia
  • Telefon: +254(41)2228780
  • Fax:+254(41)230688
  • Offizielle Homepage

Zahlungsart

  • Mastercard
  • Visa

Zimmerausstattung Castle Royal

  • Badewanne
  • Badezimmer mit Dusche
  • Fenster zum Öffnen
  • Fernseher
  • Heizung
  • Klimaanlage
  • Lärmschutzfenster
  • Satelliten-TV
  • Schreibtisch
  • Telefon
  • Zimmersafe
  • Internet
  • Kühlschrank

Hotelausstattung Castle Royal

  • Cafe/ Bistro
  • Empfangshalle/ Lobby
  • Express Check-in/ -out
  • Fahrstuhl
  • Parkplätze/ Parkhaus
  • Terrasse
  • Gepäckträgerservice
  • Hotelbar
  • Hotelsafe
  • Minimarkt/ Kiosk
  • Tagungsräume
  • Restaurant
  • Rezeption 24h
  • Wäschereiservice
  • WLAN in der Lobby
  • Zimmerservice
  • Balkon/ Terrasse (Zimmer)

Unterkunftsart

  • Hotel
Bewertungsübersicht
Gesamtbewertung trivago Rating Index™ basierend auf 209 Bewertungen im Internet
70/100

Der tRI™ sammelt verfügbare Bewertungsquellen aus dem Internet, kombiniert diese mit Hilfe eines Algorithmus und bietet so eine zuverlässige und unabhängige Bewertungs-Punktzahl. Erfahren Sie mehr
  • andere Quellen (107) 107 Bewertungen
    72/100
70 von 100 basierend auf 209 Bewertungen
  • Stone Town

    Stone Town

    Stone Town ist die historische Altstadt der Inselhauptstadt Sansibar-Stadt und somit Teil der autonomen, 1,6 Quadratkilometer großen Insel vor Tansania. Das oft als Gewürzinsel bekannte Eiland, spielte in der Geschichte der Kolonialisierung, allen voran der Stadtteil Stone Town, eine tragende Rolle. Bereits im 8. Jahrhundert kamen erstmals arabische Händler hierher. Durch die Kommunikationsschwierigkeiten entstand, als eine Mischung zwischen arabischen und einheimischen Stammessprachen, das sogenannten Swahili. Etwa im 16. Jahrhundert kontrollierten dann die Portugiesen die Stadt und die gesamte Insel, bis sie im 17. Jahrhundert alle Besitztümer wieder abgeben mussten. Dann begann das schwarze Kapitel der Stadt, die von nun an Zentrum des östlichen Sklavenhandels wurde. Ergänzt durch Elfenbein und Gewürze wurde die Insel sehr schnell reich und begehrt. Erst 1890, als der Sklavenhandel bereits abgeschafft war, wurde die Insel britisches Protektorat. Seit Dezember 1963 ist die Insel unabhängig. Seitdem ist die Insel ein Bundesstaat von Tansania und Stone Town das touristische Zentrum, da hier Geschichte und Gegenwart leibhaftig aufeinander treffen.
    mehr
    weniger
  • Watamu Beach

    Watamu Beach

    Der Watamu Strand erstreckt sich über etwa sieben Kilometer und ist bekannt als Schildkrötenstrand. Ein Teil des Strandes gehört zum Watamu Marine National Park und ist ein idealer Ort, um in Ruhe Schwimmen und Wandern zu können. Die Grenze zum National Park bilden Korallenriffe mit zahlreichen Lagunen am Strand. Hierher kommen die Schildkröten zur Eiablage. Es handelt sich dabei um die als gefährdet eingestufte Grüne Meeresschildkröte. Im nördlichen Teil des Strandes gibt es einige Hotels, während sich im Süden der Eingang zum „Mida Creek“ befindet, einem Mangroven-Gebiet, das vielen Vögeln Schutz bietet und sich daher zur Vogelbeobachtung eignet.
    mehr
    weniger
  • Taita Hills

    Taita Hills

    Westlich der Autobahn A 109 Mombasa -Nairobi und nördlich der A 23 zwischen Voi und Maktau (Richtung Taveta) befinden sich südlich des Tsavo River die Taita Hills. Die Berge sind durch vulkanische Tätigkeiten in diesem Gebiet entstanden. Im Nordosten schließt sich direkt der Tsavo Ost National Park an, im Westen der Tsavo West National Park. Die Taita Hills bestehen aus gleich mehreren Hügelketten, die in nordsüdlicher Richtung verlaufen und teilweise noch thermisch aktiv sind. Die bis zu 2205m hoch aufragenden Berge sind sehr wasserreich im Vergleich zu dem trockenen Hochland rundherum. Hier oben befindet sich viel kultiviertes und bebautes Land, das sehr ertragreich und auch verhältnismäßig dicht besiedelt ist. Die Berge lassen sich in drei Gruppen unterteilen und heißen Dabida-, Sagalla- und Kasigau-Berge. Die Taita Hills sind weder Nationalpark noch Nationalreservat, jedoch befindet sich auf dem Gebiet im Südwesten ein privates Wildschutzgebiet, das Taita Hills Game Reserve. Die Tierwelt ist hier reichlich vertreten. Elefanten, Kaffernbüffel und reichlich Löwen leben hier beispielsweise neben Giraffen, Antilopen, Gazellen, Zebras, Wasserböcken und vielen Vögeln. Hier lebt aber auch ein kleines Volk, das weithin noch unbekannt ist, das Volk der Taita, da zuletzt 1989 gezählt wurde und damals knapp über 200000 Menschen zählte, die vorwiegend Christen waren.
    mehr
    weniger
  • Gedi

    Gedi

    Gedi ist eine Ruinenstadt an der Ostküste von Kenia, ca. 16 km südlich von Malindi gelegen. Sie ist eine der bedeutendsten alten Handelsstädte, die an der Ostküste Kenias seit dem 9. Jahrhundert entstanden. Seine Ruinen sind noch sehr gut erhalten und gelten als Musterbeispiel ostafrikanischer Architektur.
    mehr
    weniger
  • Tsavo West National Park

    Tsavo West National Park

    Der Tsavo West National Park umfasst eine Fläche von über 9.000 km, was ungefähr 30 % der Gesamtfläche aller Parks in Kenia entspricht. Gemeinsam mit dem Tsavo East National Park vereinigt er sich zum Tsavo Nationalpark. Beide Parks werden durch die A 109 und die Gleise der Eisenbahnlinie Mombasa-Nairobi getrennt. Das Landschaftsbild des Tsavo West ist geprägt durch weite Savannen, unterbrochen durch Dornbüsche, erloschene Vulkankegel und graue Lavafelder. Die Erde erscheint dagegen über weite Strecken leuchtend rot. Verantwortlich dafür ist der Lateritstaub, der zur Legende der roten Elefanten vom Tsavo führte; denn die Elefanten bewerfen sich selbst gern mit dieser roten Erde, um sich damit vor Insekten zu schützen. Galeriewälder säumen die Ufer der wenigen Gewässer. Der Tsavo West National Park ist der landschaftlich abwechslungsreichere und mehr von Touristen frequentierte Teil des Tsavo Nationalparks. Er ist weiterhin bekannt für seine Menschenfresser-Löwen, welche während des Eisenbahnbaus 1898 die Bauarbeiter bedrohten. Insgesamt sollen den Löwen mehr als 130 Bahnarbeiter zum Opfer gefallen sein. Diese Geschichte wurde 1996 im Film "Der Geist und die Dunkelheit" mit Michael Douglas verfilmt. Im nördlichen Teil durchquert ihn der ganzjährig wasserführende Tsavo River, der über eine Pipeline einen Großteil der Trinkwasserversorgung für Mombasa liefert.
    mehr
    weniger
  • Tsavo East National Park

    Tsavo East National Park

    Tsavo ist der größte Nationalpark Kenias. Durch die A 109 , die von Nairobi nach Mombasa führt, teilt sich der Park in Tsavo Ost und Tsavo West. Tsavo Ost umfasst ca. 12.000 qkm . Weite Busch - und Grassavannen,Galeriewälder, sanft ansteigende Hügel und vor allem die berühmte rote Erde kennzeichnen diesen Nationalpark. Dieser Erde ist es auch zu verdanken, daß es hier die "roten" Elefanten gibt. Sie sind das Wahrzeichen des Parkes. Nach dem Baden wälzen sich die Elefanten auf der Erde,um ihre Haut vor Sonne und Parasiten zu schützen und erhalten so ihre Färbung. Die Elefantenpopulation hat in den vergangen Jahren erfreulich zugenommen. Ende der 90-er Jahre wurden in Tsavo Ost wieder Nashörner angesiedelt und seit dem ist es theoretisch möglich, auch im Tsavo Ost die Big Five ( Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard ) zu sehen. Aber auch wenn es in diesem Park diese Tiere gibt - eine Garantie , alle zu sehen, gibt es nicht. Ca. 60 große Säugetierarten gibt es in diesem Park . Die Chance, Giraffen, Zebras und die verschiedensten Antilopenarten zu sehen, sind recht groß. Das Wegenetz ist im Park gut ausgebaut und an den wichtigsten Kreuzungen auch beschildert. Der größte Teil des Parkes ist für Besucher allerdings nicht zugänglich.
    mehr
    weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben