Filter720.460 Hotelsauf 196 WebseitenFavoriten
Von Sonntag, 11.05.14 bis Montag, 12.05.14

Höhenwirt

Hotel 0
Tiefenbach 12a 87527 Sonthofen Deutschland
Lade Daten...

Beschreibung Höhenwirt

Hotel Höhenwirt

Preiskalender

110
100
90
80
April Mi
16
 Do
17
 Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24
 Fr
25
 Sa
26
 So
27
 Mo
28
 Di
29
 Mi
30
MaiMai Do
1
 Fr
2
 Sa
3
 So
4
 Mo
5
 Di
6
 Mi
7
 Do
8
 Fr
9
 Sa
10
 So
11
 Mo
12
 Di
13
 Mi
14
 Do
15
 Fr
16
 Sa
17
 So
18
 Mo
19
 Di
20
 Mi
21
 Do
22
 Fr
23
 Sa
24
 So
25
 Mo
26
 Di
27
 Mi
28
 Do
29
 Fr
30
 Sa
31
JuniJuni So
1
 Mo
2
 Di
3
 Mi
4
 Do
5
 Fr
6
 Sa
7
 So
8
 Mo
9
 Di
10
 Mi
11
 Do
12
 Fr
13
 Sa
14
 So
15
 Mo
16
 Di
17
 Mi
18
 Do
19
 Fr
20
 Sa
21
 So
22
 Mo
23
 Di
24
 Mi
25
 Do
26
 Fr
27
 Sa
28
 So
29
 Mo
30
JuliJuli Di
1
 Mi
2
 Do
3
 Fr
4
 Sa
5
 So
6
 Mo
7
 Di
8
 Mi
9
 Do
10
 Fr
11
 Sa
12
 So
13
 Mo
14
 Di
15
 Mi
16
 Do
17
 Fr
18
 Sa
19
 So
20
 Mo
21
 Di
22
 Mi
23
 Do
24

Adresse

  • Höhenwirt
  • Tiefenbach 12a
  • 87527Sonthofen
  • Deutschland
  • Telefon: +49(8321)673010
  • Fax:+49(8321)6730144
  • Offizielle Homepage

Zahlungsart

  • EC/ Maestro

Zimmerausstattung Höhenwirt

  • Badezimmer mit Dusche
  • Fenster zum Öffnen
  • Fernseher
  • Heizung
  • Radio
  • Satelliten-TV
  • Schreibtisch
  • Sitzecke
  • Telefon
  • Computerspiel/ Playstation

Hotelausstattung Höhenwirt

  • Empfangshalle/ Lobby
  • Fitnessraum
  • Parkplätze/ Parkhaus
  • Terrasse
  • Hotelbar
  • Hotelsafe
  • Kinder-/ Babybetten
  • Massage
  • Nichtraucherzimmer
  • Restaurant
  • Ruhige Zimmer vorhanden
  • Sauna
  • Solarium
  • Wäschereiservice
  • Zimmerservice
  • Balkon/ Terrasse (Zimmer)

Sportmöglichkeiten

  • Wanderwege

Unterkunftsart

  • Hotel
  • Museum im Malhaus

    Museum im Malhaus

    Im Museum im MaIhaus, das sich in den historischen Mauern des Wasserburger Malhauses aus dem Jahre 1597 befindet, werden verschiedene Ausstellungen zur Geschichte und über Persönlichkeiten aus dem Ort dokumentiert. Gebaut wurde das Malhaus ursprünglich als Gerichtshaus der Fugger. Ab dem 18. Jahrhundert wurde das Gebäude für Lehrerwohnungen und ab 1960 als Gemeindebibliothek genutzt. 1978/79 ist das Gebäude saniert und renoviert worden. Im April 1979 konnte das Museum mit einer Gedächtnis-Ausstellung über den Kunstmaler Franz Löffler eröffnet werden. Im Erdgeschoss des Museums werden die orignalen Hexenzellen und in der ersten Etage der ehemalige Gerichtssaal als Ausstellungsräume genutzt. Der Besucher kann die Nachbauten einer Streckleiter, eines Prangers und einer Streckbank in Augenschein nehmen. Im Treppenbereich wird in Bild- und Texttafeln über die Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit informiert. Neben den Dauerausstellungen werden in regelmäßigen Abständen Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen präsentiert. Das Museum ist von April bis Oktober geöffnet, Dienstag bis Sonntag von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr und am Wochenende von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr-
    mehr
    weniger
  • Pfarrkirche Sankt Jakob der Ältere

    Pfarrkirche Sankt Jakob der Ältere

    Das Glockenspiel der Pfarrkirche Sankt Jakob der Ältere in Wildsteig besteht aus vier Bronzeglocken, die 1906 von dem bekannten Augsburger Glockengießer Friedrich Hamm gegossen wurden. Während des Zweiten Weltkriegs sind viele Glocken in deutschen Eisenhütten eingeschmolzen oder bei Bombenangriffen zerstört worden. Die drei Glocken aus Wildsteig haben ihre fünfjährige Lagerungszeit auf dem Hamburger Glockenfriedhof jedoch unbeschadet überstanden und kehrten 1947 in ihre Glockenstube zurück. Einige Teile der eigentlichen Kirche reichen noch bis ins späte Mittelalter zurück, ihre heutige Form hat sie aber während der Zeit des Rokoko und des beginnenden Klassizismus bis ins Jahr 1785 erhalten. Ihre kostbare Ausstattung besteht unter anderem aus Altären mit Stuckmarmor sowie aus Deckenfresken des Lüftlmalers Franz S. Zwinck. Die Kirche befindet sich an der Romantischen Straße.
    mehr
    weniger
  • Hammerschmiedemuseum

    Hammerschmiedemuseum

    Die Schmiede wurde 1415 erstmals erwähnt und gehörte einst dem Kloster Sankt Mang in Füssen. Seit 1998 ist die Hammerschmiede ein Museum. Das Hammerwerk wurde dafür wieder originalgetreu aufgebaut. Es besteht aus drei Schwanzhämmern, die über eine große Welle von einem Wasserrad angetrieben werden. Ein altes Schleifwerk, ein Federhammer sowie transmissionsgetriebene Maschinen wie Drehbank und Bohrmaschine sind voll funktionsfähig. Zur Ausstellung gehören ebenfalls historische Werkzeuge. In den Räumen sind zusätzlich Dokumentationen zur Geschichte und Produktion der Schmiede aufgestellt. Geöffnet ist die Schmiede von Mai bis September jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14-18 Uhr Pfingstmonatg ganztägig geöffnet( Mühlentag) Sonderführungen sind nach telefonischer Anmeldung möglich.
    mehr
    weniger
  • Brauereigasthof Schöre

    Brauereigasthof Schöre

    Der Brauereigasthof Schöre in Tettnang bietet eine täglich wechselnde "gutbürgerliche" Küche. Dabei bezieht man sich auf das regionale Angebot und die Erzeugnisse aus eigener Produktion. Für Kinder bietet der Bauereigasthof Schöre einen Kinderspielplatz und Kindermenüs. Der Gasthof verfügt über einen Saal für "besondere Anlässe", in welchem bis zu 100 Personen Plätze vorhanden sind. Im Restaurant selber können 90 Personen und in der Bierstube nochmals 70 Personen Platz finden. Zusätzlich verfügt der Brauereigasthof Schöre in den Sommermonaten über einen Biergarten. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag ab 16 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertags ganztägig Montag Ruhetag.
    mehr
    weniger
  • Palast Hohenems

    Palast Hohenems

    Der gräfliche Palast wurde 1563 erbaut und war einst Sitz der mächtigen Emser Grafen. Im Palast wurden die Handschriften A und C des Nibelungenliedes gefunden. Das Restaurant gliedert sich in drei Bereiche. Der erste Bereich ist der Garten mit einer Küche die sich auf Steaks, Ripple etc. "spezialisiert" hat. Hier isst man im Herbst/Winter in einem Zelt, im Sommer im Freien. Der zweite Bereich ist ein Erlebnisrestaurant mit dem Thema Mittelalter. Der dritte Bereich ist das Hauptrestaurant. Die Öffnungszeiten können der Website entnommen werden.
    mehr
    weniger
  • Biosphärenpark Großes Walsertal

    Biosphärenpark Großes Walsertal

    Nördlich der Flyschberge und südlich der Kalkhochalpen gelegen, umfasst der von der UNESCO zertifizierte Biosphärenpark eine Fläche von ca. 200 Quadratkilometern. Es ist ein bergbäuerliches Tal, das sich in sechs Gemeinden aufteilt. Man kann in ihm wandern, klettern, Mountainbike fahren, Walken und Reiten, im Sommer auch im Seewaldsee baden. Wintersport kann man in den dortigen Skigebieten Faschina, Sonntag und Raggal betreiben. Darüber hinaus gibt es hier einige Themenwege (Lehrpfade), und es werden diverse Kulturveranstaltungen sowie Exkursionen angeboten. Auch ein Heimatmuseum ist in diesem Naturpark vorhanden.
    mehr
    weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben