Filter716.847 Hotelsauf 192 WebseitenFavoriten
Von Sonntag, 18.05.14 bis Montag, 19.05.14

Fränkischer Hof

Hotel 0
Mühltorstraße 1 91235 Velden (Pegnitz) Deutschland
Lade Daten...

Beschreibung Fränkischer Hof

Hotel Fränkischer Hof

Adresse

  • Fränkischer Hof
  • Mühltorstraße 1
  • 91235Velden (Pegnitz)
  • Deutschland
  • Telefon: +49(9152)92273
  • Fax:+49(9152)92274
  • Offizielle Homepage

Zimmerausstattung Fränkischer Hof

  • Badezimmer mit Dusche
  • Fenster zum Öffnen
  • Fernseher
  • Heizung
  • Sitzecke
  • Kabel-TV

Hotelausstattung Fränkischer Hof

  • Parkplätze/ Parkhaus
  • Haustiere erlaubt
  • Restaurant

Sportmöglichkeiten

  • Lauf-/ Inline-Skatestrecke
  • Wanderwege
  • Volleyball/ Beach-Volleyball
  • Billard
  • Bootsverleih
  • Fahrradverleih
  • Golfplatz

Unterkunftsart

  • Hotel
  • Burgruine Hilpoltstein

    Burgruine Hilpoltstein

    Die Burgruine Hilpoltstein gilt als das Wahrzeichen von Hilpoltstein und liegt auf einem Felsen über der Stadt. Von ihrem 22 Meter hohen Turm hat man einen Blick auf die Altstadt. Der Burgberg trägt seit über 1000 Jahren eine Befestigung und bis zum Jahre 1385 war die Burg Stammsitz der Herren von Stein. Danach war sie ein Stützpunkt der Herzöge von Bayern und wurde im 16. und 17. Jahrhundert abschnittsweise umgebaut. Ihre letzte Bewohnerin war die Pfalzgrafenwitwe Dorothea Maria. Die Burgruine ist heute saniert und in den Sommermonaten begehbar. Sie wird im Juli als Freilichtbühne genutzt und ist auch Veranstaltungsort für das alljährliche Burgfest am 1. Sonntag im August. Die Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 10.30 bis 17.00 Uhr
    mehr
    weniger
  • Burgfest

    Burgfest

    Jedes Jahr am ersten Augustwochenende feiert Hilpoltstein vier Tage lang den Einzug der Pfalzgräfin Dorothea Maria im Jahr 1606. An die 800 Bürger schlüpfen dabei in detailgetreue, historische Kostüme. Nach dem Empfang der Gräfin durch den Burgfestbürgermeisters am Marktplatz geht der Festzug durch die Stadt bis zur Festwiese. An allen Tagen finden an verschiedenen Stationen in der Stadt Veranstaltungen wie Frühschoppen, Kinderprogramm, Platzkonzerte und ein Feuerwerk statt.
    mehr
    weniger
  • Kreuzwirtskeller

    Kreuzwirtskeller

    Mit Musik, Kabarett und Kurzweil unterhält diese Kleinkunstbühne ihre Gäste. Jeden Freitag abend treten Stars ebenso wie Newcomer auf. Neben Open-Air-Festivals gibt es zudem Benefizveranstaltungen, Dichterlesungen und Diskussionsrunden. Der Eintritt ist frei, allerdings wird für die Bandgagen eine Hutsammlung gemacht.
    mehr
    weniger
  • Schmidt-Haus

    Schmidt-Haus

    Das Schmidt-Haus hat seinen Namen vom ursprünglichen Besitzer, dem Künstler Karl Schmidt-Wolfratshausen und ging 1975 in den Besitz der Stadt Nabburg über. Seit dem Jahr 2000 wird es als kulturelle Begegnungsstätte genutzt. Es finden hier regelmäßig Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Seminare, Theater und einiges mehr statt. Auch ein Museum findet man hier. Eine Übersicht der jeweiligen Veranstaltungen findet man auf der Homepage. Ansprechpartner sind sowohl das Forum Nabburg e. V., wie auch der Arbeitskreis Schmidt-Haus. Das Haus beherbergt auch ein Café.
    mehr
    weniger
  • Erlebnisbad

    Erlebnisbad

    Das Erlebnisbad in Schwandorf hat verschiedene Becken, einen Sprungturm und eine Wasserrutsche. Im Sole-Becken wird das Salz von Bad-Reichenhall verwendet. Damit wird eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielt. Desweiteren bietet das Bad einen Eltern-Kindbereich, eine Liegewiese, Freizeitmöglichkeiten wie zum Beispiel Tisch-Tennis und Gartenschach, einen Kiosk und eine Gartenterrasse. Parkplätze sind vorhanden. Erreichbar über die A93, Ausfahrt Schwandorf Mitte/Wackersdorf. Eintritt Erwachsene 3 Euro, Feierabendkarte und ermäßigte Karte 1,50 Euro
    mehr
    weniger
  • Schloss Ratibor

    Schloss Ratibor

    Das Schloss Ratibor ist ein Ziel entlang der "Burgenstraße", die von Baden-Württemberg über verschiedene deutsche Bundesländer und Tschechien bis nach Prag führt. Es gilt als Wahrzeichen der Markgrafenstadt Roth. Errichtet wurde es zwischen 1535 und 1538 unter Markgraf Georg dem Frommen als Jagdschloss. Einer der späteren Besitzer, Wilhelm von Stieber, ließ es ab 1892 von historistischen Architekten im Stil der deutschen und italienischen Spätrenaissance und des Frühbarocks umgestalten. Es erhielt Stuck im Marmor-Treppenhaus, Holzverkleidungen mit Intarsien in verscheidenen Räumen und einen Prunksaal mit Deckengemälden. Heute befinden sich hier das Stadtmuseum, die Stadtbücherei und das Stadtarchiv sowie die Tourist-Information. Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober: Dienstag - Sonntag von 13 - 17 Uhr, Schlossführungen werden angeboten.
    mehr
    weniger
Empfehlen Sie dieses Hotel:
Zurück nach oben