Hotels in Sankt Petersburg, Russland

  • Umfangreiche Hotelsuche für Sankt Petersburg im Web
  • Günstiges Hotel in Sankt Petersburg finden!
  • Zum idealen Preis buchen!
Sortiert nach
Lade Daten
Mehr Hotels anzeigen
Hotels - Sankt Petersburg

ST. PETERSBURG – RUSSLANDS PERLE IM NORDEN

St. Petersburg ist die viertgrößte Stadt Europas und direkt am Finnischen Meerbusen gelegen. Sie hat einen einzigartigen und unverwechselbaren Charme, dem jeder Besucher sofort verfällt. Besonders der Hafen und die tollen Paläste und Prunkbauten machen die Stadt zu etwas ganz Besonderem. Planen Sie ihren nächsten Urlaub in die ehemalige Zarenstadt gleich jetzt und lassen Sie sich verzaubern.

EINE STRAßE – EINE GANZE STADTGESCHICHTE

Wer St. Petersburg besucht, sollte es sich nicht entgehen lassen, den Newski Prospekt, eine 4,5 km lange Straße im historischen Stadtkern, zu besichtigen. Und wer mitten im Geschehen übernachten möchte, sollte auch genau hier nach einem Hotel suchen. Egal ob ein günstiges Zimmer im A Boutique Hotel oder gehobener im W St Petersburg, jeder findet hier die passende Unterkunft. Die Straße Newski Prospekt, die ab Mitte des 18. Jahrhunderts immer mehr zur Heimat russischer Aristokraten wurde, ist noch heute eine Prachtstraße. Hier finden sich unzählige Prachtbauten und wer die Straße genauer in Augenschein nehmen möchte, sollte sich den Spaziergang in logische Abschnitte einteilen.

Der westliche Abschnitt ist ein perfekter Ort, um einen Rundgang zu beginnen Er ist der älteste Teil des Prospekts und war bis zu den großen Bränden in den Jahren 1736 und 1737 vor allem mit herrschaftlichen Gebäuden aus Holz geschmückt. Heute sind Haus 18 und Haus 15 einen Abstecher wert. Ersteres, ein 1741 erbautes Gebäude, zeigt eine Mischung aus frühbarockem und klassizistischem Stil und gilt als einer der wichtigen Orte für den Nationalschriftsteller Alexander Puschkin. Hier soll er in einem früheren Café oft zu Gast gewesen sein. Genau gegenüber liegt das teilweise barocke Haus 15. 1768 wurde es dort errichtet, wo 30 Jahre zuvor ein Holzpalais für die Kaiserin Elisabeth gestanden hatte. In der frühen Sowjetzeit wurde es auch als Haus der Künste genutzt, in dem viele wichtige Autoren und Literaten hausen durften.

Der angrenzende Teil des Prospekts beherbergt vorrangig Sakralbauten verschiedener christlicher Konfessionen. Das wohl auffälligste Bauwerk ist die russisch-orthodoxe Kasaner Kathedrale. Der stattliche Bau besteht aus einem halbrunden, 96-säuligen Säulengang mit einer markanten Kuppel und repräsentiert damit passend den Petersburger Klassizismus der damaligen Zeit. Auch die größte lutherische Kirche Russlands hat hier ihren Platz gefunden. Die im Jahre 1838 eingeweihte St.-Petri-Kirche begeistert durch das Zusammenspiel von romanischen und klassizistischen Elementen.

Der südliche Teil des Prospekts bietet, verglichen mit den anderen Teilen, recht wenige Bauten. Charakteristisch sind hier jedoch große Handelsgebäude, wie zum Beispiel das beeindruckende Kaufhaus Gostiny Dvor. Es ist 280 Meter lang und mit seinen Arkaden und Säulen ein gelungenes Beispiel des Petersburger Klassizismus. Heute befindet sich darin ein luxuriöses Einkaufszentrum. Auch der Prachtbau der ehemaligen Russischen Nationalbibliothek reiht sich mit in die stilistische Liste. Weitere wichtige Ziele auf dem Weg durch den Prospekt sind der Platz des Aufstandes, der Alexander-Newski-Platz und die außergewöhnlichen Lichtspielhäuser.

SIGHTSEEING, HISTORIE UND EINE PRISE ERHOLUNG

Natürlich gibt es in St. Petersburg auch abseits des Newski Prospekt viele Sehenswürdigkeiten. Eine davon ist die Isaakskathedrale, die größte Kirche von St. Petersburg und eine der größten Kuppelbauten der Welt. Bereits 1818 begann der Bau der 111 Meter langen, 97 Meter breiten und 101 Meter hohen Kathedrale mit der vergoldeten Kuppel. Besonders ins Auge stechen neben den Kuppeln und den vielen Säulen vor allem die drei enormen Bronzetüren, die den Weg ins Innere des Gebäudes eröffnen. Dort angekommen beeindrucken die großen Säulen aus Malachit und Lapislazuli und die Wandverkleidungen aus Marmor und Schmucksteinen. In unmittelbarer Nähe zur Kathedrale finden sich auch zahlreiche Unterkünfte, darunter einige Luxushotels wie z.B. das Four Seasons Lion Palace, die für einen unvergesslichen Aufenthalt sorgen.

Ein weiteres Must-see auf jedem St. Petersburg-Trip ist die sogenannte Haseninsel im Fluss Newa. Die darauf thronende Peter-Paul-Festung aus dem frühen 18. Jahrhundert ist ein Symbol der Stadt geworden und wird von vielen Einwohnern auch als Naherholungsgebiet genutzt. Der Haupteingang, das Peterstor, ist ein Triumphbogen im Palladio Stil und eindrucksvoll mit Figuren der antiken Göttinnen Bellona und Minerva sowie einem Reichsadler verziert. Zudem zeigt ein Relief den Namensgeber Apostel Petrus.

Das Gebäude, in das man durch das Tor gelangt, wurde schon früh als Gefängnis genutzt. Zwölf Meter hohe Wälle und mehrere Bastionen sind für diesen Nutzen geradezu gemacht und so saßen hier viele bekannte Namen wie Lenins Bruder Alexander Illjitsch Uljanow, Fjodor Dostojewski oder Maxim Gorki ein.

Auch die Peter-und-Paul-Kathedrale auf dem Gelände ist ein Highlight. Allein ihr 122 Meter hoher Turm mit seiner engelsförmigen Windfahne sticht direkt ins Auge. Innen beeindrucken vor allem für die damalige Zeit eher untypische Plastiken anstelle von Gemälden und viele vergoldete Details. In den Nebenschiffen des Gebäudes finden sich außerdem die Gräber der Zarenfamilie. Insgesamt haben über 50 Mitglieder der Familie hier ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Und wer neben Historischem auch noch Entspannung finden möchte, der kann sich am Sandstrand an der Newa ausruhen. Hier werden im Sommer zusätzlich viele Events wie Beachvolleyball-Turniere oder Konzerte veranstaltet. Entspannt ausklingen lassen, kann man seinen Sightseeing-Tag in St. Petersburg dann in einem 5-Sterne-Hotel in der Nähe, z.B. dem Kempinski Moika 22 auf der anderen Seite des Flusses.

KUNST UND KULTUR IN ALLEN FORMEN

Kunst und Kultur kommen in St. Petersburg natürlich auch nicht zu kurz. Ganz im Gegenteil, die Stadt ist das Paradies für jeden Kulturliebhaber. Das Glanzstück der Stadt ist die beeindruckende Eremitage, eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Allein schon der Gebäudekomplex zusammen mit dem zugehörigen Winterpalast ist ein architektonisches Meisterwerk und raubt jedem Besucher den Atem. Doch die Ausstellungen sprengen alle Rekorde. Das Archiv bietet mehr als 2,7 Millionen Fundstücke, ausgestellt sind davon circa 350.000 Exponate. Die Ausstellung der klassischen europäischen Kunst bildet, zusammen mit den Ausstellungen des Pariser Louvre und des Prado in Madrid, die bedeutendste Sammlung dieser Art. Große Namen wie Rembrandt, Matisse, Gaugin und sogar Da Vinci und Picasso sind auch dabei. Und sollte Ihnen beim Besuch der Eremitage mal eine Samtpfote über den Weg laufen, wundern Sie sich nicht. Seit 1746 leben hier mehrere solcher Vierbeiner, denn Zarin Elisabeth Petrowna führte sie ein, um die Exponate vor Nagetieren zu schützen.

Im Gebäude der ehemaligen Nikolauskirche erwartet die Besucher ein ganz besonderes Erlebnis. Das Arktis- und Antarktismuseum ist die weltweit größte Ausstellungsstätte, die sich den Polarregionen widmet. Hier kann man in vier Abteilungen alles über arktische Geografie und Natur, die Erforschung des Nordpols, die Kultur und Völker der Arktis und alles Wissenswerte über die Antarktis erfahren.

Auch Liebhaber der darstellenden Künste kommen auf ihre Kosten. Sie können zum Beispiel eines der vielen Theater oder Opernhäuser der Stadt besuchen. Das Mariinski-Theater direkt am St. Petersburger Theaterplatz ist beispielsweise eines der bekanntesten Opern- und Balletthäuser der Welt und war die Bühne für zahllose Uraufführungen russischer Opern und Ballette.

Verfechter der Kunst des Schreibens kommen in den Bibliotheken der Stadt auf ihre Kosten. Die Saltykow-Schtschedrin-Bibliothek zum Beispiel ist die zweitwichtigste Literatursammlung des Landes und beherbergt etwa 30 Millionen Werke in 85 Sprachen. Die deutlich kleinere Puschkin-Bibliothek hingegen hütet einen wertvollen Buchbestand aus der persönlichen Sammlung des Dichters.

Wer sich sein Reisebudget also lieber für ausgiebige Besuche in Museen, Theatern und anderen Kulturstätten aufbewahrt, findet in St. Petersburg viele günstige Hotels. Eine Nacht z.B. im 3-Sterne-Haus Esperans wirkt sich kaum merklich auf die Reisekasse aus und lässt viel Spielraum für andere Aktivitäten.

Wer nun Lust bekommen hat, die facettenreiche, einzigartige Stadt St. Petersburg zu erkunden, sollte nicht lange zögern. Gleich hier kann man die perfekte Unterkunft finden und sich in einen erlebnisreichen Urlaub stürzen.

Preisspanne

ab ‎5€bis ‎3.831€

Strandhotels

Attraktionen - Sankt Petersburg